Vivatis Holding AG

NEWS

Hier finden Sie News zur VIVATIS Holding AG und allen Tochtergesellschaften sowie unseren Marken!

Neu im Februar 2018

Weinbergmaier: 6x DLG Gold, DLG Sensory Claim und whatsEAT Label

Auch 2018 darf Weinbergmaier wieder mit Stolz verkünden: „Alle sechs eingereichten Produkte zur Internationalen DLG-Qualitätsprüfung Convenience Herbst 2017 wurden mit GOLD prämiert!“ Auf Herz und Nieren geprüft und bewertet wurden: PREMIUM Marillenknödel, PREMIUM Nougatknödel, Grießnockerl Wiener Art, Kaiserschmarren ohne Rosinen, Erdbeerpalatschinken und Süßkartoffel-Hanfsamen-Laibchen. Auch das neue Zusatzservice – DLG-Claims – mit dem Besonderheiten wie spezielle sensorische Empfindungen in Form von Sensory Claims hervorgehoben werden können, brachte ein tolles Ergebnis. Der Weinbergmaier-Kaiserschmarren ohne Rosinen trägt fortan den sensorisch und rechtlich geprüften Claim: ‚Goldbraun gebacken‘, ‚Flaumig locker‘ und ‚Wie handgerissen‘! Und außerdem hat genau dieser Kaiserschmarren auch den dreistufigen Zertifizierungsprozess zum Label „whatsEAT“ bestanden. Als deutschlandweit erstes Markenzeichen für gute Schul-Catering-Produkte sollen damit hochwertige Convenience-Produkte hervorgehoben werden, die sich für die Ernährung von Kindern und Jugendlichen besonders eignen, in Großküchen einfach zu verarbeiten sind und bei Schülern gut ankommen.

Himmeltau Grieß Drink

Mit Kindern ist man ständig unterwegs, egal ob es zum Spielplatz geht, eine Fahrt im Auto ansteht, oder eine kleine Wanderung angesagt ist. Himmeltau hat dafür den herrlich cremigen und milchigen Grieß Drink auf den Markt gebracht. Das Produkt ist aus frischer österreichischer Alpenvollmilch hergestellt, frei von Farbstoffzusätzen und Konservierungsstoffen, nur gesüßt durch Bienenhonig. In der umweltfreundlichen Kartondose mit Trinkhalm im praktischen 3er Pack (ungekühlt haltbar!) genau das richtige für unterwegs.

Shan'shi: Fotos zum Anbeißen

Beim Foodography-Workshop by Shan´shi zeigte der international preisgekrönte Foodfotograf Cliff Kapatais 50 Bloggern und Journalisten die besten Tipps und Tricks für den perfekten „Foodshoot“.

Appetit auf gute Bilder. Egal ob im hochglänzenden Kochbuch oder als knackiges Posting für Facebook – perfekt inszenierte Food-Fotos sind in der Kulinarik unverzichtbar. Doch was einfach aussieht, braucht Übung und die richtige Anleitung. Ein falsch gesetztes Licht, eine zu große Blende und schon schlägt das Food-Foto auf den Magen des Betrachters. Damit das nicht passiert, zeigte im Wiener Möbeldepot der preisgekrönte Fotograf Cliff Kapatais 50 Bloggern und Gastro-Journalisten die hohe Kunst der „Foodography“ anhand drei toller Shan’shi Asia Rezepte zum Nachkochen.

Kulinarische Ästhetik
Cliff Kapatais: „Bei der Food-Photography besteht die Kunst darin, das Essen so anzurichten und zu fotografieren, dass man beim Betrachten des Bildes am liebsten hineinbeißen möchte. Gerade für Food-Blogger, die ja nicht nur über Essen schreiben, sondern den Inhalt auch optisch transportieren, ist es wichtig, die Speisen - passend zum Thema - in Szene zu setzen, denn gerade hier erkennt man sofort, ob der Fotograf die Tricks und Kniffe der Food Fotographie beherrscht.“

Warum Shan’shi, als größte heimische Asia-Marke zum Foto-Workshop lud, erklärte Shan´shi-Marketing Manager Tobias Weber. „Mit Shan'shi lassen sich zahlreiche Rezepte der asiatischen Küche einfach, schnell und unkompliziert auf den Teller zaubern. Doch neben dem Geschmack spielt auch die Ästhetik eine entscheidende Rolle. Mit diesem Workshop werden unsere Produkte und Rezepte auch optisch zum Genuss, der auf diesem Weg mit jedermann geteilt werden kann“, so Weber.

Fotos: © Division4 Ingo Folie